„Dieses Unternehmen soll für die
nächste Generation erhalten werden.“

Rudolf Haufe, Firmengründer

Die Haufe Gruppe:
Vom Fachverlag zum digitalen Vorreiter

„Wir sind eine digitale Mediengruppe“ – mit dieser Aussage fasst Markus Reithwiesner, Holdinggeschäftsführer der Haufe Gruppe, einen umfassenden Change-Prozess zusammen – und zeigt eine der seltenen Erfolgsgeschichten der Verlags- und Medienbranche des letzten Jahrzehnts auf. War die Haufe Gruppe früher bekannt als Fachverlag, der sich mit Loseblattwerken einen Namen gemacht hat, hat sich das Familienunternehmen inzwischen zum erfolgreichen Anbieter digitaler Arbeitsplatz- und Unternehmenslösung entwickelt.

95 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet die Haufe Gruppe mittlerweile mit digitalen Produkten, zum Beispiel Online-Diensten für HR Manager, Apps zur Buchhaltung für Selbstständige oder Internetportalen für Steuerexperten.

Mit ihren Marken Haufe, Lexware und Haufe Akademie wurde die Haufe Gruppe zu einem der deutschlandweit führenden Anbieter für digitale Arbeitsplatzlösungen und Dienstleistungen sowie von Angeboten im Bereich der Aus- und Weiterbildung. Die Nachfrage nach den Online-Angeboten ist groß. Das macht sich auch in den Umsatzzahlen bemerkbar: 1990 konnte die Haufe Gruppe einen Umsatz von 50 Millionen EUR verzeichnen – heute sind es knapp 300 Millionen EUR. Die Mitarbeiterzahl stieg von rund 330 auf 1.500. Solche Zahlen setzen Zeichen!

Geschichte der Haufe Gruppe

1930

Anfang der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts erkennt Rudolf Haufe frühzeitig die Problematik einer immer komplizierter werdenden Gesetzgebung und Rechtsprechung für die unternehmerische Praxis. Er gründet in Berlin einen Verlag. Ziel seiner Veröffentlichungen: Mehr Transparenz im den Rechtsdschungel.

1951

Der Verlag wechselt von Berlin nach Freiburg. Beispiellose Produktinnovationen bilden den Beitrag von Haufe zum bundesdeutschen „Wirtschaftswunder“. Das Loseblattwerk „Das Personalbüro“ findet sich über Jahrzehnte in fast jedem deutschen Unternehmen.

1977

Der Verlag Wirtschaft, Recht und Steuern in Planegg bei München wird zum Haufe-Tochterunternehmen. Es ist die Geburtsstunde der Haufe Verlagsgruppe. Ein Jahr später werden die Verlagsaktivitäten um ein Seminarangebot erweitert.

1993

Das Freiburger Softwarehaus Lexware stößt als weiteres Tochterunternehmen hinzu. Die Verlagsgruppe erweitert damit ihr Angebot um professionelle, kaufmännische Softwareprodukte. Haufe stellt elektronische Produktreihe „Haufe OfficeLine“ vor und unterstreicht damit die Kompetenz auch im Bereich praxisbezogener Software in allen Bereichen der Betriebswirtschaft.

1998

Lexware erstellt und vertreibt Produkte zu persönlicher Finanzsoftware und erweitert das Angebot zu privaten Steuererklärungen.

2001

Die ersten Online-Versionen aus der Reihe „Haufe OfficeLine gehen" an den Start. Mit diesem neuen elektronischen Online-Informationssystem steht den Kunden ein wegweisendes Wissensmanagement zur Verfügung.

2006

Die Haufe Gruppe bietet nun auch professionellen Anwendern und Verwaltern der gesamten Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Software-Lösungen an. Zudem übernimmt die Gruppe die Anteilsmehrheit am Verlag für ControllingWissen (VCW) in Etterschlag bei München.

2010

Die Unternehmensstruktur der Haufe Gruppe ändert sich: Durch die Zusammenführung der Marken Haufe und Lexware mit den Schwesterunternehmen Haufe Fachmedia und WRS Verlag unter dem gemeinsamen Dach der Haufe-Lexware GmbH & Co. KG werden Kunden in Zukunft ganzheitlich betreut.

2011

Die Gruppe übernimmt die Literatur-Service Leipzig (LSL) GmbH. Damit erweitert sie ihr Portfolio um eine Beschaffungsplattform für Verlagsprodukte mit Schwerpunkt auf den B2B-Bereich.

2012

Seit März 2012 gehört der St. Galler IT-Pionier Haufe-umantis AG zur Haufe Gruppe. Die damalige umantis AG wurde im Jahr 2000 in St. Gallen gegründet und ist ein Spin-Off der Hochschule St. Gallen (HSG) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Haufe-umantis zählt zu den führenden europäischen Anbietern von Talent-Management-Lösungen und steht für eine demokratisch geprägte Unternehmensführung.

2013

Die Haufe Gruppe übernimmt den Stuttgarter Verlag Schäffer-Poeschel und stärkt so das eigene Content-Geschäft mit herausragenden Produkten und einer renommierten Herausgeber-und Autorenschaft.